Teelexikon


Buttertee

(erstellt am: 04.04.2012 - letzte Änderung:22.12.2014 - aufgerufen: 3739 Mal)
Buttertee trinkt man vor allem in Tibet, wo dieser besondere Tee gar als Hauptgetränk gilt. Es ist ein salziger Schwarztee welcher mit Butter von dort lebenden Yak- Rindern versetzt ist. Ohne diese Information kann der Genuss des ersten eigenen Buttertees ganz schön überraschend sein. Hinzu kommt, dass Konsistenz der einer dicken Suppe ähnelt und ebenfalls anfänglich recht gewöhnungsbedürftig ist. Dem Körper wird durch diese Teesorte sehr viel Energie zugeführt. Das ist auch der Grund, warum ihn tibetische Mönche sehr schätzen, die gerne auf den Buttertee beim Meditieren zurückgreifen, wenn sie nichts essen dürfen. An kalten Tagen hilft der Buttertee die Körpertemperatur konstant zu halten. Auch deshalb steht der Tee nicht nur bei den Mönchen, sondern auch bei den tibetischen Nomaden hoch im Kurs.

Buttetee ist also bei weitem kein Genussmittel, wie das hier in Europa der Fall ist. So ist der Konsum des Tees auch nicht damit vergleichbar. Manche tibetische Nomaden trinken beispielsweise weit über 30 Tassen pro Tag! Wobei die Maßeinheit „Tassen“ eher eine falsche Bezeichnung ist, da der Buttertee gewöhnlicherweise traditionell aus Schüsseln getrunken wird.

Tatsächlich ist der Buttertee nicht nur das Hauptgetränk in Tibet, sondern ist auch in den Bergregionen Nepals, der Mongolei und anderen Gebieten dieses asiatischen Großraumes bekannt. In der Mongolei heißt beispielsweise ein ähnlicher Tee suutei tsai („Tee mit Milch“).

Doch Buttertee wird nicht nur getrunken. Auch in Kombination mit dem tibetischen Nahrungsmittel Tsampa (Mehl aus geröstetem Getreide, üblicherweise Gerste (nas rtsam), seltener Weizen (gro rtsam) oder Reis) spielt der Tee eine wichtige Rolle. So ergibt Tsampa vermischt mit Buttertee leckere Klöße.

Buttertee Rezept – Buttertee selber machen!


Wer möchte, der kann mit dem nachfolgenden Buttertee Rezept auch selbst mal probieren, wie ein Buttertee den ungefähr schmeckt. Ganz traditionell wird man den Buttertee hierzulande zwar nicht zubereiten könnte, dafür bekommt man ungefähr eine Ahnung in welche geschmacklichen Dimensionen der Buttertee sich bewegt.

Traditionell werden für die Zubereitung des Buttertees gepresste Teeziegel verwendet, die zu Pulver zerstampft und in einen Wasserkessel gegeben werden. Dort köcheln sie stundenlang, bis nur noch Teekonzentrat übrig bleibt. Dieses wiederum wird nun mit Yak-Butter und Salz verrührt.

Möchte man nun Buttertee selber machen, muss man ein paar Einschränkungen hinnehmen. So beinhaltet das nachfolgende Rezept weder die Teeziegel, noch Yak-Butter. Wer eins von beiden irgendwie auftreiben kann, darf dies natürlich für das Rezept verwenden.

Zutaten



  • 1-2 TL Schwarzer Tee

  • 200 ml Wasser

  • 2-3 EL Milch /Leichte Sahne

  • 1 TL Butter

  • 1/4 TL Salz (am besten Himalaya-Salz)


Zubereitung


Auch bei der Zubereitung kann man von der traditionellen Zubereitung abweichen. So kocht man das Wasser in einem Topf ganz normal auf, gibt den Tee hinzu und lässt das ganze lediglich drei Minuten ziehen. Die Butter in einen Mixer/Shaker geben und anschließend den Tee, Salz und die Milch hinzufügen. Das ganze ein bis zwei Minuten schütteln/mixen und schon kann man den eigenen Buttertee servieren.

Anbei noch einmal ein etwas verändertes Buttertee Rezept als Video:



Brombeertee  Brombeertee
  Catechine