Teelexikon


Teestrauch
(erstellt am: 30.12.2011 - letzte Änderung:30.12.2011 - aufgerufen: 789 Mal)
Der Teestrauch ist ein Baum, der 15-20 m hoch wird, doch pflegt man ihn auf den Plantagen auf 1-1,5 m zurück zu schneiden. Im Tiefland von Ceylon, den indonesischen Inseln und in Süd- Indien wird das ganze Jahr über gepflückt. Allerdings müssen auch hier Ruhepausen eingeschaltet werden, um die Pflanzen nicht zu überanstrengen. Nur in den Haupterntezeiten kann alle 10 Tage gepflückt werden.

Im Hochland von Ceylon u. Nordindien hingegen wird eine Winterpause von 3-4 Monaten, bis Ende März, eingeschaltet. Der Prozess des Welkens der frisch gepflückten Blätter dauert längstens 20 Stunden, und nachdem sie elastisch geworden sind, werden sie gerollt, um die Zellwandungen zu brechen, damit bei der Fermentation das Tannin oxydieren kann. Bei der Fermentation, deren Hauptzweck die Bildung der ätherischen Öle ist, werden die gewelkten Blätter einer Selbsterhitzung überlassen, die 40° C nicht übersteigen darf, u. dann bei max. 200° F getrocknet, wobei Schwarzfärbung auftritt (schwarzer Tee).



Tee mit Milch  Tee mit Milch
  UVA