B



Bambustee
(erstellt am: 22.08.2011 - letzte Änderung:22.08.2011)
Bambustee ist ein besonderer Tee, er zählt nämlich zu den koffeinfreien Teesorten. Damit ist dieser Tee bestens auch für Kleinkinder geeignet. Bambus wird auch heute noch von Hand gepflückt. Der Geschmack ist leicht und gleichzeitig etwas süß. Der Bambustee kann zweimal aufgegossen werden.

Während der Bambustee bei uns im Westen noch gar nicht so lange bekannt ist, wurde er im Osten un...

Fehler im Beitrag? Beitrag aktualisieren?


Bancha
(erstellt am: 10.09.2010 - letzte Änderung:11.09.2010)
Bancha ist ein japanischer Grüntee. Er ähnelt dem Sencha und gilt wie dieser als einfacher Alltagstee. Bancha zeichnet sich durch einen niedrigen Koffeingehalt aus, wodurch er auch von Kinder getrunken werden kann. Außerdem kann man diesen japanischen Grüntee dadurch den ganzen Tag trinken, vor allem auch am Abend.

Zubereitet wird der Bancha mit etwa 70-80 °C heißem Wasser bei einer Zie...

Fehler im Beitrag? Beitrag aktualisieren?


Bestandteile
(erstellt am: 22.08.2011 - letzte Änderung:22.08.2011)
Zu den wichtigsten Bestandteilen des Tees gehören Coffein sowie Gerbstoffe. Diese beiden Inhaltsstoffe ergeben die bei dem Tee übliche Stimmulierung. Welche sanft ansteigt, lang anhält und nach einiger zeit langsam wieder ausklingt. Weiterhin sind Teer, Fluor, Kalium, Theophyllin, Theanin und Theobromin Bestandteile des Tees.

Die genauen Bestandteile, man sagt auch Inhaltsstoffe,sind vo...

Fehler im Beitrag? Beitrag aktualisieren?


Blasentee
(erstellt am: 24.05.2011 - letzte Änderung:24.05.2011)
Unter einem Blasentee versteht man einen Tee, bzw. eine Teemischung, die sich positiv auf die Blasentätigkeit des menschlichen Körpers auswirken soll. Konkret geht es dabei um eine harntreibende, entzündungshemmende, desinfizierende und krampflösende Wirkung.

Den Tee trinkt man in größeren Mengen bei Problemen mit der Blase und der Nieren, z.B. bei einer Blasenentzündung.

Kle...

Fehler im Beitrag? Beitrag aktualisieren?


Blatt-Tee
(erstellt am: 20.09.2011 - letzte Änderung:20.09.2011)
Ein Blatt- Tee besteht grundsätzlich aus einem ganzen Blatt (oder auch teilweise aus Blattfragmenten) und darf somit auch nicht gebrochen werden. Beim Blatt-Tee unterscheidet man unter anderem in der Qualität und in den Blättern an sich. So kann man diese nach folgenden Begriffen einteilen:

  • Pekoe: Kurze Blätter (fein)

  • Orange Pekoe: Lange Blätter (spitz)

  • <...

Fehler im Beitrag? Beitrag aktualisieren?


Boden
(erstellt am: 08.04.2012 - letzte Änderung:08.04.2012)
Tee ist eine sehr anspruchsvolle Pflanze. Am besten gedeiht sie auf gut drainierten, durchlässigen und sauren Boden. Durch diese anspruchsvollen Bedingungen gibt es nur sehr wenige gute Anbaugebiete.

Fehler im Beitrag? Beitrag aktualisieren?


Broken-Tee
(erstellt am: 06.04.2012 - letzte Änderung:06.04.2012)
Broken-Tee ist, wie man den Namen entnehmen kann, ein Blattgrad, bei dem das Teeblatt bei der Produktion gebrochen wurde. Durch die Bruchflächen kommt es inniger mit dem Wasser in Berührung, so dass die Extraktstoffe vollkommener u. rascher zur Lösung gelangen und dadurch auch ein volleres u. kräftigeres Aroma erzielt wird. Darüber hinaus ist auch die Farbe des Broken-Tee kräftiger.

Fehler im Beitrag? Beitrag aktualisieren?


Brombeertee
(erstellt am: 02.04.2012 - letzte Änderung:02.04.2012)
Das schwarze Beerchen strotzt vor Bio- Flavonoiden. Die binden Kupfer im Körper und verhindern so, dass ein Zuviel vom Spurenelement nervös und unruhig macht. Das Rezept: 2 Tl getrocknete Früchte und Beeren mit 250 ml Wasser brühen, nach 10 Min. abseihen. Wer die Beeren mit Honeybush- Tee brüht, der profiliert von der beruhigenden Wirkung des koffeinlosen Tees und seinen vielen Mineralstoffen.
...

Fehler im Beitrag? Beitrag aktualisieren?


Buttertee
(erstellt am: 04.04.2012 - letzte Änderung:22.12.2014)
Buttertee trinkt man vor allem in Tibet, wo dieser besondere Tee gar als Hauptgetränk gilt. Es ist ein salziger Schwarztee welcher mit Butter von dort lebenden Yak- Rindern versetzt ist. Ohne diese Information kann der Genuss des ersten eigenen Buttertees ganz schön überraschend sein. Hinzu kommt, dass Konsistenz der einer dicken Suppe ähnelt und ebenfalls anfänglich recht gewöhnungsbedürftig ist...

Fehler im Beitrag? Beitrag aktualisieren?