C



Catechine
(erstellt am: 02.04.2012 - letzte Änderung:02.04.2012)
Mit Catechine werden Bitterstoffe im Tee bezeichnet. Diesen Bitterstoffen wird die gesundheitsfördernde Wirkung des Tees nachgesagt. Chemisch ausgedrückt sind Catechine polyphenolische Pflanzenmetaboliten aus der Gruppe der Flavanole. Na, alles verstanden ;-)

Catechine findet man auch in Gemüse und Wein sowie im Holz der namensgebenden Gerber-Akazie Acacia catechu.

Fehler im Beitrag? Beitrag aktualisieren?


Ceylon
(erstellt am: 20.09.2011 - letzte Änderung:20.09.2011)
Tee aus dem Inselstaat Sri Lanka, dem früheren Ceylon, wird im Handel noch immer unter diesem Namen angeboten. Sein erster Anbau liegt gerade hundert Jahre zurück, was man angesichts der endlos scheinenden Reihen von Teegärten kaum glauben mag. Für den Ceylon gibt es drei Hauptanbaugebiete: Uva, Dimbula und Nuwara-Eliya. Dieser Tee hat einen frisch-aromatischen, und gleichzeitig anregenden Geschma...

Fehler im Beitrag? Beitrag aktualisieren?


Chinesischer Tee
(erstellt am: 06.04.2012 - letzte Änderung:06.04.2012)
Das besondere an einem chinesischen Tee ist in erster Linie sicherlich die Namensgebung. Diese umschreiben das eigene Aussehen des Tees bzw. die Vorstellung welchen den Garten umgibt. Sehr beliebt sind die weißen Tees, wie auch die gelben Tee, welcher ausschließlich in China angebaut wird. Eine kurze Röstung in einer mit Holz befeuerten Pfanne ist die Verarbeitung des Grünen Tees.

Fehler im Beitrag? Beitrag aktualisieren?


Chun Mee
(erstellt am: 04.04.2012 - letzte Änderung:04.04.2012)
Chun Mee ist ein grüner Tee und vor allem populärer Tee aus China. Die Anbaugebiete für diese Teesorte liegen heutzutage aber auch in Indien, Taiwan und Indonesien. Im Geschmack ist der Chun Mee kräftig und leicht rauchig und im Allgemeinen säuerlicher und weniger süß als andere grüne Tees.

Den Namen hat der Chun Mee von seinem Aussehen. Durch seine Herstellung, sind die Teeblätter am ...

Fehler im Beitrag? Beitrag aktualisieren?


CTC-Methode
(erstellt am: 06.04.2012 - letzte Änderung:06.04.2012)
Heute produziert man sehr viel Tee nach der CTC-Methode: Crushing- Tearing-Curling, das heißt: Zermalmen- zerreißen- rollen. Dabei wird das Blatt maschinell zermalmt, zerrissen, gerollt und anschließend fermentiert. So hergestellte Tees eignen sich bestens für Aufgussbeutel, da die Blattgrade gleichmäßiger und kleiner sind und hauptsächlich Fannings, jedoch kaum Broken- und Blatt-Grade entstehen.

Fehler im Beitrag? Beitrag aktualisieren?


Cutter
(erstellt am: 07.04.2012 - letzte Änderung:07.04.2012)
Mechanische Teeschneider oder Teebrecher werden mit Cutter bezeichnet. In diesen Cutter werden Blätter zu Broken zerkleinert.

Fehler im Beitrag? Beitrag aktualisieren?