Junshan Yinzhen zählt sich zu den Gelbtees (wie beispielsweise auch der Meng Ding Huang Ya und der Mo Gan Huang Ya), obwohl er das Wort Yinzhen beinhaltet, was übersetzt soviel wie yin „Silber“ und zhen „Nadel“ bedeutet.Wörtlich übersetzt bedeutet Junshan Yinzhen „Silbernadel vom Berg Jun“. Dabei bezeichnet Yinzhen allerdings nur die Form eines Tees. Die Herkunft von Junshan Yinzhen sind Hunan, Dongting-See und die Insel Junshan.

Herkunft

Beim Junshan Yinzhen handelt es sich um einen chinesischen Tee. Ein Herkunftsort ist dabei die sagenumwobene Insel Junshan mitten im Dongting-See, welche sich als „Prinzessinnen Insel“ übersetzen lässt. Dies ist auch die ursprüngliche Herkunft des Junshan Yinzhen.

Inzwischen wird der Tee aber unter derselben Bezeichnung auch im erweiterten Gebiet des Dongting-Sees angebaut und verarbeitet. Die Bezeichnung als „Junshan Yinzhen“ ist bei diesen Tees umstritten.

Geschmack

Der Junshan Yinzhen zeichnet sich durch eine leicht blumige Duftnote aus, die sich im Mund zu einem lieblich, etwas süßen aber sehr erfrischenden Geschmackserlebnis entfaltet.

Zubereitung

Der Junshan Yinzhen kann sowohl durch die rituelle Gong Fu als auch auf die bekannte westliche Art zubereitet werden. Bei Gong Fu erfolgt die Zubereitung des Junshan Yinzhen in mehreren Aufgüssen. Je nach Dosierung variiert dabei die Anzahl als auch die Ziehdauer des Tees. Hier ist Erfahrung gefragt, man kann aber mit einer Dosierung von 6-8g pro 100 ml starten. Der erste Aufguss sollte sofort weggeschüttet werden, dies öffnet die Poren der Blätter. Anschließend folgen die ersten drei Aufgüsse jeweils immer nach 30 Sekunden. Der nächste Aufguss nach 45 Sekunden, anschließend nach 60 Sekunden. Länger sollte der Aufguss nicht ziehen.

Wer den Junshan Yinzhen nach westlicher Art zubereiten möchte, der sollte einen, maximal zwei Aufgüsse machen. Hierfür etwa 4g je 100ml Wasser für 2 bis 5 Minuten ziehen lassen.


NATURELEI.de