Ganz gleich zu welcher Tageszeit - eine gute Tasse Tee kann man jederzeit genießen. Sie schenkt Energie und man kann herrlich dabei ausspannen.

Es gibt weltweit mehr als 3000 Teesorten. Dazu zählt auch der besonders aromatische und wohlschmeckende Jasmintee, welcher seinen Ursprung in China hat. Alles Wissenswerte rund um Jasmintee zeigt der folgende Artikel.

Was ist Jasmintee?

Jasmintee beinhaltet meist grünen Tee und Jasminblüten. Ganz selten wird auch weißer Tee, schwarzer Tee oder Oolong Tee genutzt. Das wundervolle Aroma verdankt diese Spezialität den Blüten. Bereits um 980 nach Christus wurde der grüne Tee erstmalig schriftlich aufgeführt. Anfänglich wurden qualitativ minderwertige Teesorten mit Jasmin verbessert. Mittlerweile zählt Jasmintee zu den besten Teesorten.

Welche Wirkstoffe beinhaltet Jasmintee?

Jasmintee hat nicht nur die Eigenschaft, dass er herrlich duftet, er wirkt sich zusätzlich positiv auf die Gesundheit aus. Der Grund dafür sind die wertvollen Wirkstoffe, welche dieser Tee beinhalten:

Jasmin Blüte
Jasminblüte die dem Tee hinzugefügt wird

Wie wirkt sich Jasmintee auf den Körper aus?

Nachfolgend findet man die Wirkung von Jasmintee auf den Körper.

Gegen Müdigkeit

Ebenso wie schwarzer Tee enthält Jasmintee Koffein, allerdings nicht so viel wie Kaffee. Er wirkt auch weniger stark, bringt aber trotzdem den Kreislauf in Schwung. Zudem kann man sich länger konzentrieren, da der Körper den Tee verlangsamt aufnimmt.

Kräftigt das Immunsystem

Jasmintee enthält antioxidative Eigenschaften. Aufgrund dessen stärkt er ideal das Immunsystem und schützt somit auch vor Bakterien und Viren.

Geeignet bei Diäten

Grüner Tee, welcher meist die Basis für Jasmintee ist, weist antioxidative Eigenschaften auf. Diese sorgen dafür, dass der Stoffwechsel angekurbelt wird und die Mahlzeiten zügiger verarbeitet werden können.

Dabei sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass eine erfolgreiche Gewichtsabnahme nur in Zusammenarbeit mit einer gesunden Ernährung sowie ausreichend Bewegung funktioniert.

Gut für das Herz

Jasmintee enthält Catechine. Diese Antioxidantien wirken sich positiv auf das Herz aus. Die Blutwerte verbessern sich, da die Oxidation des LDL-Cholesterins verhindert wird. Die Oxidation würde bewirken, dass sich das LDL-Cholesterin in der Blutbahn verändert und Entzündungen hervorgerufen werden können. Im schlimmsten Fall kann diese Infektion zu einem Schlaganfall oder auch Herzschlag führen.

Durch die Catechine kann Bluthochdruck vermieden und somit auch die Oxidation im Körper gehemmt werden.

Weniger Stress

Jasmintee duftet nicht nur herrlich, er beeinflusst auch die Seele und das allgemeine Wohlbefinden. Aufgrund des Geruchs werden Sinneseindrücke freigesetzt, welche das Gemüt beruhigen. Genießt man eine heiße Tasse Jasmintee, erwärmt er nicht nur den Körper, sondern entspannt ihn auch.

Unterstützt Sehkraft und Knochen

Durch den hohen Gehalt an Vitaminen wird die Funktion der Augen gestärkt. In Jasmintee enthaltene Mineralien wie beispielsweise Kalium oder Fluor sorgen dafür, dass der Knochenaufbau optimal unterstützt wird.

Wie gesund ist Jasmintee?

Trinkt man Tee, wärmt das den Körper von innen und man fühlt sich wohl. Jasmintee beinhaltet sehr viele Mineralien und Vitamine. Das hat eine positive Auswirkung auf den Cholesterinwert.

Doch leider gibt es auch negative Aspekte.

Die sozialen Umstände auf den Teeplantagen lassen zu wünschen übrig. Der Lohn der Arbeiter ist viel zu niedrig und die Arbeits- und Lebensbedingungen dort entsprechen nicht der Norm. Nicht zu vergessen die vielen Pestizide, welche größtenteils zum Einsatz kommen und schädlich für den Menschen und die Umwelt sind.

Ratsam und auch wichtig wäre es, einen Tee zu kaufen, der ökologisch angebaut wurde. Somit ist sichergestellt, dass keinerlei Giftrückstände darin enthalten sind.

Grundlegend sollte man nicht fortlaufend Tee zu sich nehmen. Bis zu drei Tassen täglich genügen völlig, um die Wirksamkeit auszuschöpfen.

Jasmintee gut in der Schwangerschaft?

Ist man schwanger, fragt man sich, ob man problemlos eine Tasse Jasmintee genießen darf. Da der Tee koffeinhaltig ist, wäre es besser, sich dementsprechend mit dem Arzt seines Vertrauens abzusprechen. Negative Auswirkungen bei mäßigem Konsum sind bisher nicht bekannt.

Wie wird Jasmintee zubereitet?

Es gibt unterschiedliche Methoden, den Tee zu aromatisieren. Man kann ihm entweder ganze Blüten beimischen oder aber auch mit einem Bad der Jasminblüte mittels Wasserdampf versehen. Für sicheres Gelingen sollte man sich einige Tipps zu Herzen nehmen:

Kein kalkhaltiges Wasser

Um die Wirkung des Tees voll auskosten zu können, muss das Wasser kalkfrei sein. Deshalb ist es empfehlenswert, Wasser zu verwenden, welches vorab gefiltert wurde.

Wasser darf nicht kochen

Das Wasser sollte die Temperatur von 80 Grad nicht übersteigen. Verwendet man nämlich kochendes Wasser, wird der Tee bitter. Der gute Geschmack bleibt aus und er hat auch keine positive Auswirkung auf die Gesundheit. Zuvor gekochtes Wasser sollte also vorab etwas abkühlen.

Zeit und Menge

Um das volle Aroma des Jasmintees erreichen, gibt man einen Löffel Jasmintee auf eine Tasse abgekühltes Wasser. Anschließend sollte man ihn für ungefähr zwei bis vier Minuten ziehen lassen. Der Tee kann mehrmalig mit Wasser aufgegossen werden.


NATURELEI.de