Tee ist in all seinen Formen das beliebteste Getränk der Welt. Denn egal, ob Schwarztee und Grüntee oder auch Früchtetee und Kräutertee – eine heiße Tasse von diesen wärmt, beruhigt das Gemüt und trägt zum Wohlbefinden bei. Damit Aromen und Qualität allerdings nicht verloren gehen, ist die richtige Aufbewahrung notwendig. Was es bei der Teeaufbewahrung zu beachten gilt, erfährt man nachfolgend.

Warum ist eine ordentliche Aufbewahrung notwendig?

Egal ob loser Tee oder Teebeutel, so sollten diese immer gut aufbewahrt werden. Wird dies nicht gemacht, geht schon bald das einzigartige Aroma der verschiedenen Sorten verloren. Der Tee schmeckt dann nur noch nach wenig und der Hochgenuss bleibt aus. Wirklich verderben kann er allerdings nicht. Dies ist nur der Fall, wenn beispielsweise Feuchtigkeit in das Gefäß gelangt und der Tee infolgedessen anfängt zu schimmeln. Wie bei allen anderen Lebensmitteln der Fall sollte auch der verschimmelte Tee unverzüglich entsorgt werden.

Doch genauso wie die ordentliche Aufbewahrung des Tees das Aroma bewahrt, genauso birgt die falsche Aufbewahrung einige Nachteile. So können andere Aromen und Gerüche einen Einfluss auf den Tee haben und somit den Geschmack in Mitleidenschaft ziehen. Wird der Tee gar nicht speziell aufbewahrt, beispielsweise wenn dieser lose in der offenen Verpackung bleibt, so ist er übrigens ein gefundenes Fressen für Schädlinge. Brotkäfer fressen sich beispielsweise auch gerne durch Verpackungen und legen ihre Eier unter anderem im Tee. Die kleinen braunen Käfer machen sich daraufhin im ganzen Tee breit und gehen genauso auf andere Vorratslebensmittel über. Die richtige Aufbewahrung von Tee ist also nicht nur ein Schutz für Aroma und Qualität, sondern ebenso vor Schädlingen.

Übrigens: Nicht nur loser Tee, sondern auch Teebeutel sollten richtig aufbewahrt werden. Es ist also nicht optimal, die Beutel einfach lose in der Verpackung zu lassen.

Wo kann man Tee aufbewahren?

Bei der Aufbewahrung von Tee ist es in erster Linie wichtig, dass dieser dunkel, trocken, luftdicht und vergleichsweise kühl gelagert wird. In diesem Sinne eignen sich verschiedenste Gefäße für diesen Zweck. Gerade bei losem Tee ist natürlich die gute alte Teedose die richtige Wahl. Diese Dosen, bei welcher es sich auch einfach um Porzellandosen für Tee handeln kann, hat Oma schon verwendet – und zwar nicht ohne Grund! So reicht kein Licht durch diese und auch Sauerstoff und Feuchtigkeit gelangen bei einem gut schließenden Deckel nicht in den Tee. Genauso besteht hier keine Gefahr, dass sich Vorratsschädlinge breitmachen oder sich einfach durch das Material fressen. Solche Teedosen sind dabei nicht nur praktisch, sondern sehen ohne Frage noch gut aus. Es gibt sie in allerhand Designs und Farben, weswegen sicher jeder Geschmack auf seine Kosten kommt.

Doch Vorsicht! Auch wenn solche Teedosen sehr hübsch aussehen und sich wunderbar als Dekoration eignen können, sollten sie dennoch im Schrank bleiben. Denn selbst bei blickdichtem Material ist Lichteinstrahlung zu vermeiden. Dasselbe gilt bei der Aufbewahrung der Teedosen direkt neben dem Wasserkocher. Auch wenn der Tee in diesem Fall direkt griffbereit ist, ist dieser Ort schlichtweg nicht geeignet. Denn die Feuchtigkeit des Wasserdampfes kann durch den Deckel in die Teedose gelangen. Doch auch Wärme ist ein Problem, wenn die Teedosen direkt auf der Küchentheke aufbewahrt werden. Gerade rund um den Herd, den Geschirrspüler und die Kaffeemaschine sollten sie daher auf keinen Fall stehen. Viel besser eignen sich schlichtweg der Küchenschrank oder unter Umständen auch der Kühlschrank.

Diese werden gerne lose in der Verpackung oder auch einfach nur in einem Beutel verschlossen. Das ist jedoch nur bedingt geeignet. Immerhin können auf diese Weise Feuchtigkeit und Schädlinge ganz leicht eintreten. Stattdessen ist auch hier eine spezielle Aufbewahrung ratsam. Besonders beliebt sind Teeboxen aus Holz, in welchen die Teebeutel einfach einsortiert werden können. Der Vorteil liegt hier darin, dass diese sehr dekorativ aussehen. Mehr als das hat man alle Teebeutel und -sorten auf einen Blick, was womöglich vor dem Griff zu immer selben Packung abhält. Allerdings gilt hier genauso wie bei den Teedosen: Als Dekoration sollten sie dennoch nicht dienen. Denn Teebeutel werden ebenso dunkel, kühl und trocken gelagert. Die hübsche Teebox verschwindet daher lieber direkt in den Küchenschrank.

Damit die Teebeutel allerdings ideal geschützt sind, greift man bestenfalls auf eine Box komplett aus Holz bestehend zurück. Einige Modelle verfügen beispielsweise über einen Deckel aus Kunststoff oder Glas. Dies fördert natürlich die Ästhetik, aber ist nicht für die ideale Lagerung geeignet. Denn hier scheint das Licht ebenso durch, wobei dies bei der korrekten Aufbewahrung im Schrank allerdings nicht so schlimm ist.

Unabhängig davon, ob es sich um Teebeutel oder losen Tee handelt, sollten allerdings nur Gefäße verwendet werden, welche zuvor keine Gewürze oder andere Aromastoffe beherbergt haben. Das alte Gurkenglas eignet sich also aus vielen Gründen nicht.

Richtige Temperatur für die Aufbewahrung von Tee

Bei der Aufbewahrung von Tee ist es wichtig, dass dieser nicht zu warm gelagert werden darf. Die meisten Teesorten lassen sich dabei einfach bei einer Zimmertemperatur von 19 Grad lagern. Es gibt aber auch empfindlichere Sorten, welche bei sehr kühlen Temperaturen besser aufgehoben sind. Dazu zählen insbesondere hochwertige Grüntees, deren Aroma über viele Jahre hinweg im Kühlschrank oder gar im Tiefkühler bewahrt werden kann.

Wird der Tee allerdings im Kühlschrank gelagert, ist die Art der Aufbewahrung umso wichtig. Denn hier wimmelt es nur so vor unterschiedlichsten Gerüchen, welche den Geschmack des Tees in Mitleidenschaft ziehen können. Der Grüntee sollte deswegen komplett luftdicht verschlossen und erst so in den Kühlschrank gestellt werden. Diese Methode rentiert sich allerdings nur, wenn der Grüntee lange gelagert werden soll. Denn ein häufiger Temperaturwechsel begünstigt die Entstehung von Feuchtigkeit und sollte deswegen nicht durch das ständige Herausnehmen aus dem Kühlschrank gefördert werden. Bei häufigem Gebrauch und dementsprechend einem schnellen Aufbrauchen reicht es daher, den Grüntee ebenso in einer Teedose im Küchenschrank aufzubewahren.

Wie lange lässt sich Tee aufbewahren?

Die Haltbarkeit von Tee hängt maßgeblich von der Sorte, aber auch der Lagerung ab. Die Mindesthaltbarkeitsdaten sind dabei nur Ansätze, wobei viele Tees auch Monate und Jahre danach noch aromatisch schmecken. Anders sieht dies lediglich bei medizinischen Tees aus, bei welchen das Mindesthaltbarkeitsdatum auf jeden Fall beachten werden sollte. Besonders lange haltbar sind nicht-aromatisierte Sorten des eigentlichen Teestrauches, also Weiß-, Grün- und Schwarztee. Diese können richtig gelagert viele Jahre ihren kräftigen Geschmack beibehalten. Gerade bei Weißtee kann eine lange Lagerung sogar zu einer Veredelung beitragen. So wird lange gelagerter Weißer Tee in China als "Lao Cha" gehandelt. Dieser hat durch die weitere Aufbewahrung ein neues Aroma entwickelt und schmeckt noch würziger.

Bei anderen Teesorten, wie Früchte- und Kräutertee, sowie bei im Frühling geernteten Tees, wie Darjeeling, sollte allerdings eine lange Lagerung vermieden werden. Der Geschmack wird hier auffällig schwächer und der Tee verliert an Aroma.

Tipps und Tricks für die Tee Aufbewahrung


NATURELEI.de